Toca Town Review

Toca Life: Town – Die riesige virtuelle Puppenstube

Die schwedischen Entwickler von Toca Boca sind nach ihren zahlreichen Veröffentlichungen wahre Spezialisten für Kinder-Apps. Dabei haben sie stets einen sehr eigenen Stil und bezaubern Kinder mit tollen Spielideen. Die Apps haben auch in der AppGemeinde meist eine richtig gute Wertung bekommen, hatten aber leider immer etwas wenig Umfang. Anders ist da das neue Toca Life: Town, dass man fast schon als Melange ihrer letzten großen Hits bezeichnen könnte…

In Toca Town kann man an sechs verschiedene Orte mit seinen Spielfiguren etwas anstellen. Im Prinzip gibt es kein Spielziel, es ist mehr eine digitale Puppenstube, in der Kinder alltägliche Situationen nachspielen können. Viel mehr Spaß macht es natürlich auch verrückte Situationen nachzuspielen, auch das geht in Toca Town gut.

So zum Beispiel im Restaurant, in dem man wie in jedem Ort die Szenerie breitflächig verschieben kann. Hier platziert man Gäste an den Tischen, wo man sie mit Getränken und Speisen versorgen kann. In der Küche kann man natürlich selbst Hand anlegen und nach Rezepten aus einzelnen Zutaten komplette Menüs zaubern. Sogar eine kleine Bühne mit Instrumenten gibt es.

Im Laden geht man mit seinen Spielfiguren einkaufen – schnappt sich eine Einkaufstüte, kann Gegenstände hineinpacken, eventuell gleich essen, auch der Kaugummi-Automat funktioniert. Am Ende alles auf die Kasse legen und abrechnen. Wer mag, packt alles noch als Geschenk ein.

In den beiden Häusern wird das Spiel erst richtig zur virtuellen Puppenstube, wo man Alltagssituationen nachspielen kann. Dazu gibt es noch einen Park, der zum Picknick einlädt und eine Polizeistation mit passendem Wagen, wo man einen Einbrecher dingfest machen kann. Zu jeder Zeit hat man Zugriff auf die rund 20 niedlichen Charaktere, viele kennen Toca Boca Fans schon aus vorherigen Spielen. Sehr schön ist das übergreifende Gameplay: Man kann zum Beispiel mit einem Opa erst fürs Frühstück einkaufen gehen, dann schafft er den Korb nach Hause, bereitet das Essen, weckt die Kinder und geht mit seiner Familie dann Abends noch ins Restaurant. Legt man einen Charakter wieder in der Auswahl ab, behält er nämlich alle Gegenstände in seinen Händen…

Neben den großen, schnell ersichtlichen Möglichkeiten hält Toca Town auch viele kleine Details parat. So lassen sich alle Lampen, Radios, Handys oder TV-Geräte bedienen. Man zündet Kerzen an, schließt Jalousien, öffnet Klodeckel und Schränke, verwandelt ein Sofa in ein Bett oder bedient einen Ofen. Hier funktioniert fast alles.

Optisch folgt es dem etwas nüchternen Artwork-Stil der letzten Spiele wie Toca Lab oder Toca Pet Doctor, trotzdem hat es einen gewissen Charme, vor allem Kinder freunden sich schnell damit an. Vorteil der flachen und mit Konturen gezeichneten Spielwelt ist die klare Erkennbarkeit aller Gegenstände. Das man bei dem hier vorgestellten Kinderspiel keine InAppKäufe, Werbung oder weiterführenden Links findet, ist natürlich selbstverständlich. In den Systemeinstellungen kann man noch die (etwas nervige) Musik oder Hinweise auf weitere Entwickler-Spiele ausschalten, eine Deaktivierung von tierischen Produkten für vegetarische Eltern ist (derzeit) aber noch nicht verfügbar.

Toca Life: Town hat mich vor allem mit seinem Umfang begeistert. Die Formsprache des Artworks ist einfach, eindeutig und hat trotzdem Charme. Auch die Bedienung ist intuitiv und wird von Kindern sofort verstanden. Besonders die vielen Möglichkeiten machen das Spiel zu einer eierlegenden Wollmilchsau, mit der man alles machen kann und das sehr lange und ausdauern. Es biete viele Themenbereiche des alltäglichen Lebens, die man nachspielen kann – aber auch die Möglichkeit viel Quatsch zu machen erhöht den Wiederspielwert und macht nicht nur Kindern Spass. Auch ohne festes Spielziel ist es eins der schönsten Spiele von Toca Boca und eine große Empfehlung für Kinder und ihre Eltern – denn erst zusammen ist es so richtig unterhaltsam!

Toca Life: Town
Entwickler: Toca Boca AB
Preis: 2,99 €
+ viele Charaktere
+ sechs große Locations
+ intuitive Bedienung
+ viele nutzbare Gegenstände
+ orts-übergreifende Nutzung
+ großer Umfang
+ Reset-Button
+ kein Zeitdruck
+ keine InAppKäufe
+ keine Werbung
+ kein Text
+ GameCenter-Anbindung
+ Universal-App
– kein Spielziel
– Musik auf Dauer nervig, keine Regelung