Das ist mein Auto Review

Das ist mein Auto – Wie funktioniert das eigentlich?

Von den Berliner Entwicklern UrbnPockets kommt das Spiel Das ist mein Auto, mit dem technikbegeisterte Kinder mehr über die Mechanik und Funktionsweise von Autos lernen können. Eine Probefahrt gefällig?

Zu Beginn darf man natürlich einen Wagen selbst gestalten. Es gibt verschiedene Fahrzeugtypen, auch eine Farbe darf man aussuchen und zum Schluss das erste eigene Auto mit Stickern und Accessoires wie Fuchsschwanz an der Antenne oder einem Koffer auf dem Dach verzieren… Dann kann man sich in die verschiedenen Bereiche stürzen, hier ein kleiner Überblick:

Das ist mein Auto ReviewIn der Rubrik Außen & Innen lernt man die Funktionsweise eines Motors, der Lenkung, der Bremsen oder Stoßdämpfer kennen. Insgesamt gibt es hier viel zu Entdecken, gerade bei der Abhandlung über den Viertaktmotor geht das Spiel schon richtig ins Detail und lässt auch schlaue Grundschüler noch etwas dazulernen.

An der Tankstelle geht es um die Flüssigkeiten, die man häufig nachfüllen muss. Hier darf getankt werden, es wird Öl, Kühlflüssigkeit und Scheibenwasser eigenhändig nachgefüllt. In der Waschanlage darf man selbst sein Auto auf Hochglanz bringen. Und schließlich in der Werkstatt noch die Reifen wechseln und den Luftdruck kontrollieren. Interessant ist auch das Thema Sicherheit. Hier erfährt man mehr zu Crashtests.

Hat man einen Text gelesen, quittiert man dies mit dem Button „Kapiert“ worauf man ein neues Auto für das Sammelbild-Album freischaltet. Dies ist Motivation, möglichst alle Bereiche des Spiels zu erforschen – trotzdem hat man recht schnell alles gesehen und alle Wagen zusammen. Doch für einen echte Autofan ist dies noch lange kein Hindernis, das Wissen nicht noch einmal aufzufrischen. InAppKäufe und Werbung gibt es natürlich hier keine.

Zu vielen Bauteilen gibt es ausführliche Texte, die meist von einer Kinderstimme vorgelesen werden – dies allerdings nicht immer, so sind Lesekenntnisse zwar nicht nötig, aber von Vorteil. Manche Texte sind meiner Meinung nach unnötig kompliziert und teilweise etwas unglücklich geschrieben- so stellt sich die Frage nach der Ziel-Altersgruppe. Es eignet sich gut für junge Grundschüler, aber auch für Kindergarten-Kinder. Erwachsene sind an der Seite von Kindern gerade bei solch einem Spiel aber immer ratsam. Meine Empfehlung wäre für Kinder ab 4 Jahren mit Eltern und für Kinder ab 7 Jahren ohne Eltern. Optisch ist es angenehm gestaltet, alles ist klar erkennbar, die Animationen zeigen die Funktionsweise meist gut. Dafür ist die Hintergrundmusik auf Dauer etwas nervig und kann zum Glück in den Einstellungen abgestellt werden, ein feineres Regulieren der Lautstärke ist leider nicht möglich.

Die freundliche Kinder-App Das ist mein Auto bringt kleinen Fahrzeug-Fans die Funktionsweise von Autos in verschiedenen Bereichen näher und erklärt dabei altersgemäß. Die Texte werden zudem von einem Kind vorgelesen, allerdings gibt es auch längere Passagen, die man selbst lesen muss. Aufgelockert werden die Erklärungen durch kleine Animationen und man darf in kurzen Minispielen auch selbst Hand an den Touchscreen legen – leider gibt es aber nicht zu allen Bauteilen ein Animation oder ein Spiel. Für Motivation sorgt ein Sammelalbum mit Autos, die man durch Entdecken freischaltet. Autobegeisterte Kinder, die spielerisch veranlagt sind, sollten sich eher Meine kleine Welt – Werkstatt ansehen. Sind die Autonarren eher Leseratten, wollen genaue Fakten oder mehr über die Funktionsweise wissen, kann man hier ohne Bedenken zuschlagen.

Das ist mein Auto - Technik für Kinder
+ sympathische Optik
+ angenehme Synchro-Stimme
+ leichte Steuerung
+ übersichtliche Darstellung
+ Minispiele
+ Auto selbst gestalten
+ Sammelkarten
+ keine InAppKäufe / Werbung
+ deutsch
+ GameCenter-Anbindung
+ Universal-App
– Lesekenntnisse vorteilhaft / nötig
– nicht alles konsequent animiert
– manche Texte zu komplex
– „Kapiert“ Button speichert nicht